Zum Inhalt springen

Einsatzmöglichkeiten der MEKRAtronics Kamerasysteme

|   TYPO3

zur Gefahrenminimierung und Prozessoptimierung im Baumaschinenbereich

Steigende Ansprüche an die Optimierung von Arbeitsprozessen sowie ein stark wachsendes Sicherheitsbewußtsein und die somit gestiegenen Ansprüche an Sicherheitsvorkehrungen machen Kamerasystem gerade im LKW- und Baumaschinenbereichen immer attraktiver. Die Firma MEKRAtronics GmbH reagiert auf diese Anforderungen mit einer Reihe qualitativ hochwertiger Kamerasysteme, die individuell auf die Bedürfnisse der Kunden sowie die Anforderungen des jeweiligen Fahrzeugtyps angepasst werden können.

MEKRAtronics vermarktet die von MEKRA Lang GmbH & Co. KG am Standort Ergersheim entwickelten und produzierten Kamerasysteme und ist zugleich darauf spezialisiert, individuelle Kundenanforderungen auch im Nachrüstbereich zu erfüllen. Das von MEKRAtronics angebotene Sortiment basiert auf jahrelang bewährten und extrem robusten Kameras, die gerade im Nutzfahrzeugsegment ihren optimalen Einsatz finden.

Der Einsatz von Rückfahrkameras im Baumaschinenbereich erfolgt mittlerweile serienmäßig. Auch bei Mobil- und Kettenbaggern finden sie immer häufiger Verwendung, da sie Bereiche hinter dem Fahrzeug erfassen, die über die direkte Sicht oder Spiegel nicht einsehbar sind. Um optimale Sichtverhältnisse zu schaffen, verfügen die MEKRA Rückfahrkameras über einen Öffnungswinkel von bis zu 120°. Zusätzlich empfehlen sich MEKRA Seitenbereichskameras, die v. a. das Rechtsabbiegen erleichtern und durch die der Fahrer weitere Verkehrsteilnehmer stets im Blick hat.

Auch der Einsatz von Rückfahrkameras an LKWs hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Aufgrund ihrer einfachen Montage sowie Möglichkeit der Adaption auf  bestehende Bordinformations-Displays bieten sie sich optimal zur Erstinstallation wie auch im Nachrüstbereich an. Die als Front- und Rampenspiegelersatz homologierten MEKRA Kamerasysteme bieten darüber hinaus die Möglichkeit, auf einen Blick weitere Bereiche um den LKW zu erfassen.

Um alle Bereiche um das Fahrzeug herum sichtbar zu machen, bietet sich die Nutzung weiterer Kameras an. Das MEKRA Surround View System kombiniert daher die Bilder von bis zu vier Kameras hin zu einer 360° Rundumsicht auf einem Monitor. Des Weiteren werden je nach Fahrsituation fahrspezifische Ansichten über Fahrzeugsignale oder manuell gesteuert als Vollbilder oder SplitViews der relevanten Kameras angezeigt. Das System orientiert sich dabei an den Anforderungen der Sichtfeldnorm ISO 5006.

Eine zusätzliche Überwachungsmöglichkeit des Baumaschinenumfelds stellt der Einsatz von MEKRAtronics PreView Radarsensoren da. Sie können an bestehende Kamerasysteme angeschlossen werden, warnen aktiv vor Personen und Objekten im Fahrweg und zeigen darüber hinaus den Abstand zum Objekt visuell und akustisch am Monitor an.

In Steinbrüchen oder dem Tagebau, wo das Verlegen einer Kabelstrecke an Arbeitsmaschine nicht immer realisierbar ist, wie z. B. an einem Turmdrehkran oder Mobilkran, bietet MEKRAtronics zur Ergänzung der Kamerasysteme ein Video-Funksystem an. Mit dessen Hilfe können Prozesse in Groß- wie Kleinanlagen eingesehen und an mehrere Adressaten verteilt werden. Die Reichweite des Video-Funksystems beläuft sich im freien Gelände auf bis zu 700m und die Kameras können mit einem Öffnungswinkel von 28° - 130° gewählt werden. Aufgrund von auswählbaren Sendekanälen können Empfänger auf einen Sender zugreifen und bis zu acht Funkstrecken parallel betrieben werden.

Mit seinen unterschiedlichen und vielseitigen Systemen bietet MEKRAtronics eine Reihe qualitativ hochwertiger Produkte und leistet somit einen wesentlichen Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit und Verbesserung von Arbeitsprozessen im LKW- und Baumaschinenbereich. Ihre rasche und unkomplizierte Montage machen sie sowohl für die Erstinstallation als auch im Nachrüstbereich für die unterschiedlichsten Maschinentypen besonders attraktiv. Aufgrund ihrer Qualität erhalten die MEKRA Produkte zudem eine Förderung bei der Nachrüstung von Kamerasystemen durch verschiedene Präventionsprogramme einzelner Berufsgenossenschaften oder des Bundesamtes für Güterverkehr.

 

 

Zurück